Nähwerkstatt


Auf Grund der aktuellen Lage in der Hochschule bleiben die Werkstatträume der Werkstätten der Fakultät III DM vorerst geschlossen.

Leider ist auch die Nähwerkstatt geschlossen und steht für Arbeiten nicht zur Verfügung, da der Maschinenbetrieb aus der momentanen Sicht noch nicht wieder sicher zu gewährleisten ist. Die Werkstattleitung berät gerne bei der Materialauswahl, beim Zuschnitt und in allen Phasen der Fertigung.

Anfragen bitte per Email, für die Beratung ist eine technische Zeichnung des Entwurfs und gegebenenfalls ein Bild der Anprobe nötig.


Öffnungszeiten

Öffnungszeiten der Nähwerkstatt

Wenn das Infektionsgeschehen es zulässt, kann die Nähwerkstatt von angemeldeten Bachelor-Absolventen und im Rahmen von genehmigten Kursen täglich von 9.00 – 16.00 Uhr genutzt werden.

Möglichkeiten der offenen Werkstatt

Während des Semesters ist die Nähwerkstatt von 8.30 – 17.00 Uhr geöffnet und steht außerhalb von Kursen für die Fertigung von Semester- und Abschlussarbeiten offen und kann frei genutzt werden. In diesen Zeiten steht die Werkstattleitung oder eine studentische Hilfskraft mit entsprechender Ausbildung als Ansprechpartner für Beratungen zur Verfügung.
Etwa zur Mitte des Semesters werden die Öffnungszeiten erweitert. Dann ist die Nutzung bis 19.45 Uhr möglich.
Die  entsprechenden Zeiten werden hier, an der Werkstatttür und per E-Mail bekanntgegeben.

Aufgrund des eingeschränkten Betriebs wird es aber leider auch im Sommersemester 2021 keine Möglichkeit der offenen Werkstattnutzung geben.


Leistungsspektrum

Was kann man machen... Beschreibung nach Tätigkeiten ohne Gerät

➢    Schnittkonstruktion
➢    Zuschnitt
➢    Bügeln
➢    Fixieren
➢    Nähen
➢    Anproben

Die Nähwerkstatt der Hochschule verfügt über  42 Arbeitsplätze an unterschiedlichen Industrienähmaschinen. Im Bügelraum stehen 5 Bügelarbeitsplätze (2 Bügeltische, 3 Bügelbretter) mit An- und Absaugung und eine Tischfixierpresse zur Verfügung.
Die Industrienähmaschinen bieten alle Möglichkeiten, um verschiedenste textile Materialien zu verarbeiten. So können sowohl feine Materialien wie Seiden, als auch Denim und Leder oder auch Maschenwaren/Jersey vernäht werden.
Unterschiedliche  Zusatzeinrichtungen der Maschinen erweitern die Möglichkeiten (Walzentransport, Einfasser, Kräuselvorrichtung).
An mehreren Arbeitsplätzen können Schnittkanten befestigt werden.
Außerdem stehen drei Knopflochautomaten für unterschiedliche Ausführungen zur Verfügung.

Die Studierenden der Studiengänge BMO und SKE haben im Curriculum ihrer Studiengänge Kurse in der Nähwerkstatt, in denen sie in die Maschinen eingewiesen werden und in der Fertigung geschult werden. Sie fertigen ihre Studienarbeiten grundsätzlich selber.

Bei den projektbezogenen Arbeiten der anderen Studiengänge wird im Einzelfall entschieden, ob eine Einweisung oder ein Kurs sinnvoll ist, oder ob die Arbeiten von der Werkstattleitung oder den studentischen Hilfskräften übernommen werden.

Was muss ich mitbringen // Was kann ich (selber) machen // Was muss ich vorher wissen?

Die Werkstattnutzung ist ausschließlich immatrikulierten Studierenden der Hochschule gestattet. Sie benötigen dafür eine aktuelle Einweisung in die Richtlinien des Betriebsablaufs, der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes für ihren Aufenthalts in der Nähwerkstatt und im Bügelraum.  Personen, die nicht an der Hochschule immatrikuliert sind und Studierende, die die genannten Einweisungen nicht nachweisen können, dürfen in der Nähwerkstatt nicht arbeiten. Es besteht dann kein Versicherungsschutz.
Für die Nutzung der einzelnen Maschinen und Geräte bedarf es außerdem einer arbeitsplatzbezogenen Unterweisung über die jeweilige Funktionsweise. Die Nutzung der Maschinen ohne diese Unterweisungen ist nicht gestattet.
Diese Einweisungen und Unterweisungen werden dokumentiert und mit Unterschriften bestätigt.

Grundsätzlich benutzen die Studierenden ihre persönlichen Arbeitsmaterialien wie Stoffe und Nähgarn. Auch Arbeitswerkzeuge wie Scheren, Stecknadeln, Schneiderkreide etc. müssen durch die Studierenden selber bereitgestellt werden.

Die Hochschule stellt lediglich das Nähgarn für Spezialmaschinen in den Grundfarben bereit. Für die Planung des Materialbedarfes steht die Werkstattleitung zur Verfügung. Auch der Erwerb kann unterstützt werden.

Einlagen verschiedenster Qualitäten können über die Hochschule erworben werden.



Geräte und Nutzung durch Studierende

Geräte und Maschinen der Nähwerkstatt