Studium
HsH  /  Fakultät III /  Studium /  Bachelor-Studiengänge /  Veranstaltungsmanagement  /  Aktuelles 

Call for papers veröffentlicht - Event Education Symposium ruft zur Einreichung von Beiträgen auf

Am 8. Juni 2018 findet in Hannover das Event Education Symposium statt. Veranstaltet wird das Symposium von der Fakultät III der Hochschule Hannover in Kooperation mit dem AUMA Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. Mit dem Call for Papers wird jetzt zur Einreichung von Beiträgen in deutscher und englischer Sprache aufgerufen. Weiterlesen


Wahlschwerpunkt Messen, Ausstellungen und Kongresse besucht Schlütersche Verlagsgesellschaft

Nicole Langer, Schlütersche Verlagsgesellschaft, im Gespräch mit den Studierenden

Was einst mit dem Druck von Gesangbüchern begann, ist heute ein diversifiziertes Medienhaus: 270 Jahre ist die Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG inzwischen alt und hat ihre Tätigkeitsfelder längst über das klassische Verlagsgeschäft hinaus erweitert. Als sogenannter "360˚- Dienstleister" liefert sie neben den bekannten Branchenverzeichnissen wie Gelbe Seiten außerdem Online Marketing Services, crossmediale Fachinformationen oder Schulungen und Seminare. Auch die Planung und Realisation großer Fachveranstaltungen wie der Deutsche Pflegetag, die als Kombination von Kongressveranstaltung und Messe realisiert werden, gehören zum Portfolio der Verlagsgesellschaft.

Der Wahlschwerpunkt Messen, Ausstellungen und Kongresse (BVM 5, Leitung Prof. Dr. Gehrke) informierte sich an Ort und Stelle über die Arbeit im Bereich Events. Nicole Langer gab einen umfassenden und spannenden Einblick in Struktur und Aufgaben ihres Arbeitsfeldes. Die Studierenden nutzten die Gelegenheit für ein tiefgehendes Gespräch zum Austausch über Praxiserfahrungen und für Fragen zum Tätigkeitsgebiet.


„Berlin ist immer eine Reise wert“ – Exkursion des 5. Fachsemesters BVM im Fach „Ernährung & Catering“

Ziel und Thema der Exkursion der Studierenden des 5. Fachsemesters unter der Leitung von Prof. Dr. Isabelle Thilo waren es, erlebnisorientierte Restaurantkonzepte kennenzulernen und zu analysieren. Dazu führte die erste Etappe nach Berlin-Neukölln in das Dessert-Restaurant „Coda“, wo Oliver Bischoff und Danilo Dürler, Inhaber der Agentur ett la benn, ihre innovativen Food- und Raumkonzepte vorstellten. „Wir entschlüsseln Esskulturen und übersetzen sie in innovative und intensive Räume und Erfahrungen“ ist die Philosophie des engagierten Teams, das sich im Anschluss viel Zeit für die Fragen und das Feedback der Studierenden nahm. Mit von der Partie war auch Sven Klomp, Lehrbeauftragter für das Fach Szenografie, der die Studierenden bereits im Sommersemester in die Kunst der Inszenierung von Räumen eingeführt hatte – immer bestrebt ihnen kreatives Arbeiten näher zu bringen.

Das zweite Ziel, das Stone Brewing World Bistro & Gardens Berlin, führte tief in den Süden der Hauptstadt. Auf dem alten Gelände des Gaswerks Mariendorf hat die kalifornische Craftbeer-Brauerei Stone Brewing Company auf 3.200 m2 ein Brauerei-Restaurant mit Garten sowie eine Produktionsstätte für den europäischen Markt geschaffen. Empfangen wurde die Gruppe von Thomas Schulz, dem Brand Experience Ambassador des Berliner Standorts, der offen und gut gelaunt durch die Gäste- und Veranstaltungsräume sowie die Brauerei führte und Einblicke zum Phänomen Craftbeer sowie der Philosophie und Strategie der Marke Stone Brewing vermittelte. Auch der Küchenchef Robert Hilges hatte Zeit für die Gruppe und erläuterte das Foodkonzept sowie die Bedeutung des sogenannten Food-Pairings, der Abstimmung der Speisen auf das richtige Bier und umgekehrt. „Think big“, das Motto des Brauerei-Chefs und Mitbegründer Greg Koch, war hier in jedem Detail wiederzuerkennen. Und so kehrte die Gruppe mit sehr unterschiedlichen Eindrücken und Erkenntnissen zu gastronomischen Trends und deren Umsetzung nach Hannover zurück.

Gruppenfoto vor dem Firmenlogo - ein Gargoyle!
Der Brauerei-Prozess live

Wahlschwerpunkt Messen, Ausstellungen und Kongresse besucht infa

Wahlschwerpunkt Messen, Ausstellungen und Kongresse im Gespräch mit Carola Schwennsen

Wahlschwerpunkte bieten im BVM-Curriculum die Möglichkeit der Vertiefung von Wissen in enger gefassten Themenbereichen der Veranstaltungswirtschaft. Dabei gehören Exkursionen und Gespräche mit den Verantwortlichen von Veranstaltungen zu den immer wiederkehrenden Elementen des Seminarablaufs. Für die Studierenden des Wahlschwerpunktes Messen, Ausstellungen und Kongresse ging es jetzt zur infa. Die Informations- und Verkaufsausstellung auf dem Messegelände Hannover belegt rund 100.000 qm Ausstellungsfläche. Mehrere tausend Aussteller sorgen aufgeteilt in verschiedene Themenwelten dafür, dass hier Deutschlands größte Erlebnis- und  Einkaufsmesse entsteht. Vorbereitet wurde die Exkursion im Seminar mit Recherchen zur Historie des traditionsreichen Formats, der Ausstellerstruktur und der Zusammensetzung des Publikums. Auch über die Organisatoren der infa, das Unternehmen Fachausstellungen Heckmann GmbH, einer Tochter der Deutschen Messe, wurden Informationen gesammelt. Deren Geschäftsführerin Carola Schwennsen begrüßte die Studierenden an Ort und Stelle und gab eine kleine Einführung in die infa. An einem der kommenden Seminartermine wird sie den Studierenden des Seminars Rede und Antwort stehen und mit den Studierenden Eindrücke vom Ausstellungsbesuch besprechen.


BVM Praxisprojekte kooperieren mit festfabrik veranstaltungsagentur, Schlütersche Verlagsgesellschaft, Lausch Kultur Hannover e.V. und der Hochschule Hannover

Studierende im Bachelorstudiengang Veranstaltungsmanagement werden von Anfang an mit der konkreten Praxis konfrontiert. In Teams von etwa zehn Studierenden realisieren sie schon ab dem 1. Semester mit Partnern konkrete Vorhaben aus der ganzen Breite der Veranstaltungswirtschaft. Im Wintersemester 17/18 starten die BVM 1-Teams von Randell Greenlee, Hannelore Herz, Prof. Dr. Isabelle Thilo und Prof. Dr. Gernot Gehrke mit der Arbeit an einem Fußballturnier (sportbuzzer Hallenmasters), einem Messestand (Schlütersche Verlagsgesellschaft), der Internationalen A-capella-Woche Hannover (Lausch Kultur Hannover e.V.) und einem Event Symposium (Hochschule Hannover).


Präsentationen in Mailand: Isabelle Thilo und Gernot Gehrke stellen Forschungsergebnisse auf internationaler Fach-Konferenz vor

Gernot Gehrke bei der Präsentation in Mailand
Isabelle Thilo mit Rui Costa, (Universität Aveiro)

Welchen Einfluss haben Trends auf die Aus- und Weiterbildung für eine Tätigkeit in der Veranstaltungswirtschaft? Prof. Dr. Gernot Gehrke untersucht in seinem Forschungs- und Entwicklungsprojekt von Hochschule Hannover und AUMA e.V. „Trendmonitor 2018: Aus- und Weiterbildung für Messe, Kongress und Event“, wie sich welche aktuelle Entwicklung aus Sicht von Expertinnen und Experten, aber auch aus Sicht der Branche in den Angeboten von Aus- und Weiterbildung niederschlagen soll. Über erste Ergebnisse des Projektes berichtete er in Mailand auf der 7th International Conference on Tourism and Tourism Related Issues. In seinem Paper DESIGNING OR MANAGING THE CONGRESS EXPERIENCE? ACADEMICS’ AND PRACTITIONERS’ ASSESSMENT OF MANAGEMENT VS. DESIGN PREDOMINANT APPROACHES TO SET UP CONGRESSES geht er beispielhaft der Frage nach, wie der starke Trend zum Experience Design von Praxis und Wissenschaft bewertet wird und ob dem ein Management-orientierter Ansatz entgegensteht, wenn es um die Realisierung von Kongressen geht.

Prof. Dr. Isabelle Thilo berichtete in Mailand über ein internes Markenführungsmodell, dass sie auf Basis theoretischer und empirischer Analysen für Destinationen entwickelt hat. Im Rahmen ihrer Untersuchung analysiert sie die Einflussfaktoren der relevanten Zielgrößen sowie die Fragestellung, wie sich die Forderung nach Identifikation der internen Anspruchsgruppen, z. B. aus Hotellerie und Gastronomie, mit der Marke und der Umsetzung in markenkonformes Verhalten in der Praxis realisieren lassen. Der Titel ihres Papers war THEORETICAL AND EMPIRICAL FINDINGS ON INTERNAL DESTINATION BRANDING.


Forschungsprojekt Trendmonitor: Aus- und Weiterbildung für Messe, Kongress und Event startet Datenerhebungsphase mit Gruppendiskussion

Aufbau für die Gruppendiskussion
Gruppendiskussion im Forschungsprojekt

Gruppendiskussionen gehören als Methode zu den eher selteneren Anwendungen, wenn es um Datenerhebung bei Forschungsprojekten geht. Dabei liefern sie eine Reihe von Vorteilen, wie etwa die Möglichkeit Expertinnen und Experten dabei zu beobachten, wie sie gemeinsam an Fragestellungen arbeiten oder auf gegebene Antworten und Beiträge reagieren. Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt von Hochschule Hannover und AUMA e.V. „Trendmonitor 2018: Aus- und Weiterbildung für Messe, Kongress und Event“ untersucht, wie sich welche aktuellen Entwicklungen in den Angeboten von Aus- und Weiterbildung niederschlagen. Neben Literaturanalyse werden zur Datenerhebung eine Onlinebefragung, ein Delphi-Panel und eine Gruppendiskussion eingesetzt.

In einem Seminarraum am Expo Plaza 12 der Hochschule Hannover fand nun eine erste Gruppendiskussion statt. Teilgenommen haben Kim Werner (Hochschule Osnabrück), Martina Peuser (Leibniz FH), Ilona Jarabek (Konzerthalle Lübeck), Jörn Raith (degefest) und Wolfgang Altenstrasser (VOK DAMS). Daniela Barrera und Prof.- Dr. Gernot Gehrke moderierten die Gruppendiskussion. Meike Herbst und David Lampe, beides BVM Studierende, beobachteten die Gruppendiskussion. Neben Beobachtung wurden auch Video-Aufzeichnung und Audio-Mitschnitt als Dokumentationsinstrumente eingesetzt. Eine Auswertung der qualitativen Daten soll u.a. mit Nvivo erfolgen.

Die Datenerhebung im Projekt wird noch in 2017 mit dem Start eines Delphi-Panels und in 2018 mit einer Onlinebefragung fortgesetzt. Über die Ergebnisse soll 2018 im Rahmen eines Symposiums an der Hochschule informiert werden.


Pecha Kucha in Ingelheim: Gernot Gehrke auf Fachtag des degefest

Gernot Gehrke bei der Moderation eines Workshops

So genannte „neue Veranstaltungsformate“ sind in aller Mund. Dabei gehören Formate wie etwa das World Café oder Barcamps gar nicht zu den neuen Formaten. Sie werden derzeit nur von besonders vielen neu entdeckt, weil sie einen anderen Kongressablauf ermöglichen – mit mehr Interaktion und mehr Partizipation der Teilnehmenden. Die zurückliegende Fachtagung des deutschen Fachverbands für die Kongress- und Seminarwirtschaft, degefest, hat dies zum Anlass genommen, interaktive und partizipative Formate zu erklären und selbst anzuwenden. Der Blach-Report berichtete.

Prof. Dr. Gernot Gehrke gehört zum Wissenschaftlichen Beirat des degefest und war an der Planung und Realisierung dieser Fachtagung maßgeblich beteiligt. Zum Auftakt des Programms berichtete er über „Ansprache: Interaktion, Partizipation, Co-Creation“ und wählte als Vortragsform das Pecha Kucha: Bei dieser Präsentationsform steht jede Folie 20 Sekunden. Insgesamt stehen dem Referierenden 20 Folien zur Verfügung. Die begrenzte Zeit von 6 Minuten und 40 Sekunden sowie der damit verbundene schnelle Wechsel der Bilder führen zu kompakten und sehr dynamischen Präsentationen. Im weiteren Verlauf des Fachtages moderierte Prof. Dr. Gehrke gemeinsam mit Bernd Fritzges einen Workshop und war Gastgeber an einem Tisch beim World Café.


Messe, Masters, Meisterschaft: BVM-Praxisprojekte in der Realisierung

Die aktiven BVM-Jahrgänge leisten in diesen Tagen Beachtliches: Gleich sieben Praxisprojekte werden zum Ende des Sommersemesters 2017 in der Realisierung begleitet oder den Projektgebern präsentiert. Kooperierende Partner des Studiengangs Veranstaltungsmanagement der Hochschule Hannover sind in diesem Semester die Agentur pixelcreation, Vincentz Network, Polizeidirektion Hannover, festfabrik veranstaltungsagentur, Deutscher Quizverein, Hochschule Hannover und Kleines Fest GmbH.

Die Spannbreite der Projekte ist groß. Für die Polizeidirektion Hannover realisierte ein Praxisprojekt von BVM 4 eine Preisverleihung im Rahmen der IdeenExpo, die auf großer Bühne in Halle 7 stattfand (siehe Bild unten). Ebenfalls von BVM 4 wurden die renommierten Deutschen Quizmeisterschaften begleitet. Die dritte Gruppe des Jahrgangs engagierte sich im Rahmen des Kleinkunstfestivals Kleines Fest im Großen Garten mit einem Projekt. Ein Praxisprojekt aus BVM 2 setzte gemeinsam mit Studierenden des Studiengangs Informationsmanagement das BibCamp um, dessen nunmehr bereits 10. Auflage in Hannover stattfand. Die Vorbereitung der Veranstaltung zum Ende der Sportbuzzer Masters war Gegenstand eines Praxisprojektes in diesem Jahrgang. Die Ausarbeitung eines Messekonzeptes stand im Mittelpunkt eines anderen Projektes. Die vierte Gruppe innerhalb von BVM 4 schließlich entwickelte ein Konzept für einen Fachkongress.

Praxisprojekte spielen im BVM-Curriculum eine wichtige Rolle. Projektgeber können sowohl Vereine, Institutionen als auch Unternehmen sein. Weil in jedem Jahr bis zu acht neue Praxisprojekte beginnen, ist der Studiengang für Angebote zur Kooperation dankbar. Als Projekte sind Entwicklungsvorhaben ebenso denkbar wie Planung, Realisierung oder Nachbereitung. Vorschläge dafür können von interessierten Unternehmen und Organisationen an Prof. Dr. Isabelle Thilo und/oder Prof. Dr. Gernot Gehrke gerichtet werden. 

Preisverleihung von "Abgelenkt ist ... NEBEN der Spur" im Rahmen der IdeenExpo (c) Gehrke

Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal

Welche Anforderungen und Kompetenzprofile erwartet das Personal in der Veranstaltungswirtschaft? Antworten auf diese und weitere grundlegende Fragen bietet die jetzt veröffentlichte Forschungsarbeit unter der Leitung von Prof. Dr. Gernot Gehrke vom Bachelorstudiengang Veranstaltungsmanagement.

mehr

Management von Veranstaltungen als "experiential engineering"

Fast 90 Prozent der Unternehmen wollen sich künftig über die „Customer Experience“ vom Wettbewerber differenzieren. Im Erlebnismarketing spielen Veranstaltungen eine zunehmend wichtigere Rolle. Trotzdem sind Konzepte wie „Event Design“ oder „Experience Design“ bislang nur spärlich in den Curricula der Ausbildungen für eine Tätigkeit in der Veranstaltungswirtschaft vorhanden und selbst bei Expertinnen und Experten der Branche noch nicht allseits bekannt. Was verbirgt sich hinter der Idee eines experiential engineering, und wie können Veranstaltungen davon profitieren? Auf der Eventplaza Conference der Prolight & Sound in Frankfurt liefert Prof. Dr. Gernot Gehrke am 6. April eine Standortbestimmung, bezieht aktuelle Forschungsergebnisse mit ein und erklärt, wie Ausbildung auf diesen Trend reagieren kann.


Trendreport 2018: Aus- und Weiterbildung für Messe, Event und Kongress

Forschungsprojekt im Studiengang Veranstaltungsmanagement setzt Kooperation mit dem AUMA e.V. in einem neuen Forschungs- und Entwicklungsprojekt fort

 

Das Projekt „Trendreport 2018: Aus- und Weiterbildung für Messe, Event und Kongress“ wird im Rahmen eines anspruchsvollen Mehrmethodendesigns als Verbindung von (1) Online-Befragung und (2) Gruppendiskussion / Round Table Gesprächen mit Expertinnen und Experten sowie mit dem (3) Aufbau eines Delphi-Panels die Daten aus dem früheren Projekt „Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal“ aktualisieren und für den speziellen Bereich Messe, Event und Kongress vertiefen. Ein Schwerpunkt soll dabei naturgemäß auf den aktuellen Entwicklungen in diesen Segmenten der Veranstaltungswirtschaft liegen, die u. a. durch zunehmende Technisierung, die starke Nachfrage nach partizipativen und aktivierenden Veranstaltungsformaten, einen tiefgreifenden demographischen Wandel, wachsende Anforderungen an tragfähige Sicherheitskonzepte sowie sich rasch verändernde rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen gekennzeichnet ist.

 

Der Studiengang Veranstaltungsmanagement gehört zu den wenigen Angeboten an öffentlichen Hochschulen, die einen originären Bachelorabschluss für das Veranstaltungsmanagement bieten. Aber nicht nur für die Hochschule Hannover und die Fakultät III ist die geplante Untersuchung von besonderem Interesse. „Das Projekt wird im Ergebnis weitere Möglichkeiten liefern, die Professionalisierung der Aus- und Weiterbildung für eine Tätigkeit in der Veranstaltungswirtschaft mit konkreten Forschungsergebnissen zu unterstützen“, so Prof. Dr. Gernot Gehrke, der das Projekt auf Seiten der Hochschule Hannover leitet und im Studiengang Veranstaltungsmanagement Management und Marketing unterrichtet.

 

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Forschungsprojektes „Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal“, dessen Ergebnisse im Mai im Springer-Verlag als Buch erscheinen werden, ist dies bereits die zweite Kooperation der Hochschule Hannover mit dem Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (AUMA). „Für unsere Mitgliedsunternehmen bietet sich die Möglichkeit, durch die Teilnahme an Gruppendiskussion und Onlinebefragung die Erwartungen der Messewirtschaft an die Aus- und Weiterbildung im Bereich der Veranstaltungswirtschaft klar zu formulieren“, so Hendrik Hochheim, Referent für Messeforschung und Hochschulkontakte beim AUMA. Zudem liefert das Projekt für die Mitgliedsunternehmen das Ergebnis, klarer als bislang die Angebote von Ausbildung und Weiterbildung bewerten und einschätzen zu können. Dies ist insbesondere für Personalentscheidungen von besonderem Interesse.

 

Der Trendreport wird als gedruckter Bericht zur Situation von Aus- und Weiterbildung für eine Tätigkeit in den Bereichen Messewirtschaft, Event und Kongresse eine wichtige Forschungslücke schließen. Im Rahmen eines Symposiums, das an der Hochschule Hannover im Sommersemester 2018 durchgeführt und durch den Studiengang Veranstaltungsmanagement im Rahmen eines Praxisprojektes realisiert wird, werden die Ergebnisse mit Vertreterinnen und Vertretern aus Branche und Wissenschaft diskutiert und der Öffentlichkeit vorgestellt. Zuvor werden ausgewählte Ergebnisse auf verschiedenen Messen und Kongressen in Deutschland präsentiert.

 

Kontakt

Prof. Dr. Gernot Gehrke

Expo Plaza 12

30539  Hannover

Raum: 2E.4.25

Tel.: +49 511 9296-2684

Fax.: +49 511 9296-992684

E-Mail: gernot.gehrkeat-zeichenhs-hannover.de

 

Hendrik Hochheim

AUMA – Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.

Littenstraße 9

10179 Berlin

Gernot Gehrke
Hendrik Hochheim

Europas Veranstaltungswirtschaft trifft sich in Spanien

Vom 5. bis 7. März fand die European Meetings & Events Conference (EMEC) 2017 in Granada, Spanien, statt. Die EMEC ist das wichtigste Treffen der europäischen Mitglieder von MPI (Meetings Professional International), einem weltweit führenden Verband der Meeting- & Event-Industrie mit mehr als 18.500 Mitgliedern. Daniela Spott de Barrera, Doktorandin im Studiengang BVM, und Maik-Fabian Goslar, Student des Studiengangs haben in unterschiedlichen Rollen an der EMEC teilgenommen. 

 

Maik-Fabian Goslar konnte als Stipendiat von MPI und mit Unterstützung der Hochschule Hannover an der Nachwuchsveranstaltung, dem Future Leaders Forum, teilnehmen. Daniela Spott de Barrera präsentierte dort vor Fachpublikum Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal von Professor Gernot Gehrke. Schwerpunkt darin waren die Ergebnisse zu Fragen der Professionalisierung der Branche und zur Entwicklung von Ausbildungsprofilen in der Veranstaltungswirtschaft. Darüber hinaus war die EMEC eine hervorragende Plattform um Anknüpfungspunkte für Vernetzungen mit Hochschulen in ganz Europa zu finden, wie sie im Zuge der Internationalisierung der Hochschule angestrebt werden. 

 

In einem umfangreichen Workshop-Programm bietet die EMEC den rund 500 Fachbesuchern jedes Jahr zahlreiche Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote. Die Inhalte reichen von den neuesten technischen Trends der Branche bis hin zu Event Design Tools. Im Januar 2018 wird die nächste Konferenz in Zusammenarbeit mit einem Incentive-Netzwerk unter dem Titel Global Forum in Rom stattfinden.

 

Foto: Maik-Fabian Goslar
Foto: Gregorio Puga Bailón

BVM Praxisprojekt sportbuzzer Hallenmasters: Mit 96-Ikone Schatzschneider im Stammplatz und mit 3.000 Gästen in der Swiss Life Hall

In der Fußballkneipe "Stammplatz" begann am Montagabend, 23. Januar, mit der Auslosung des Spielplans die heiße Phase im Praxisprojekt sportbuzzer Hallenmasters. Studierende aus dem 1. Semester des Bachelorstudiengangs Veranstaltungsmanagement arbeiten in diesem und dem kommenden Semester mit der festfabrik veranstaltungsagentur zusammen, einer Tochter der MADSACK Mediengruppe.

In der picke-packe-vollen Kneipe rührte 96-Ikone Dieter Schatzschneider die Loskugeln und loste die Gruppen für das Fußball-Hallenturnier aus, das am Sonntag, 29. Januar, in der Swiss Life Hall stattfand. Wie bei der Auslosung waren die Studierenden auch am Sonntag für Teile der Veranstaltung mitverantwortlich. Sie entwickelten Ideen für das Rahmenprogramm und setzten dies organisatorisch um, waren für die Gästebefragung und die Auswertung der Daten verantwortlich und realisierten das Einladungsmanagement. Insgesamt zählten die Veranstalter 3.000 Gäste beim Hallenturnier, das seine Fortsetzung im Sommer auf dem grünen Rasen findet. Auch dann wieder mit von der Partie: Das Praxisprojekt aus Studierenden des Bachelorstudiengangs Veranstaltungsmanagement.

Mehr Informationen zu Auslosung und Turnier hält die Website des sportbuzzer bereit. Informationen zu allen Praxisprojekten des Wintersemesters 16/17 sind hier zusammengefasst.

Moderator Christoph Dannowski (Mi.) mit den 96-Losfeen Martin Andermatt (li.) und Dieter Schatzschneider (re.). © Florian Petrow
Stimmung in der Swiss Life Hall © Denis Michelmann
Große Halle, großer Sport © Maike Lobback [Team zur Nieden]

Der Studiengang Veranstaltungsmanagement kooperiert gleich viermal mit Praxispartnern aus Hannover und der Region

© Torsten Spinti
Der neue Jahrgang des Studiengangs Veranstaltungsmanagement kooperiert gleich viermal mit Unternehmen und Organisationen aus der Region Hannover: Gemeinsam mit Praxispartnern erarbeiten Studierende Veranstaltungskonzepte, die noch in diesem Jahr umgesetzt werden.

mehr

Diskussion bei Fackel- und Kerzenschein

Die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe „degefest-CampFire“ gewährte am 02. Dezember 2016 einen Einblick in das Leitthema „ServiceQualität“. Markus Weidner von der Qnigge-Akademie sowie Prof. Dr. Gernot Gehrke, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats im degefest und Professor an der Hochschule Hannover, sprachen mit den Teilnehmenden über Servicequalität und Experience Design. Die Veranstaltung setzte den Dialog des Verbandes zum Leitthema Servicequalität fort, der in diesem Jahr bei den „degefest-Fachtagen“ in Schwäbisch-Gmünd begann und seinen Abschluss auf der kommenden Best of Events International in Dortmund finden wird. Convention International berichtet ausführlich.


Wahlschwerpunkte auf Exkursion in Berlin

Studierende des Studiengangs Bachelor Veranstaltungsmanagement (dual) informierten sich in Berlin über neue Tendenzen in der Messe- und Hotelwirtschaft. Beim AUMA e.V., dem Ausstellungs- und Messeausschuss der Deutschen Wirtschaft, gab der Referent für Messeforschung und Hochschulfragen, Hendrik Hochheim, einen Einblick in aktuelle Entwicklungen. Anschließend überzeugten sich die Studierenden aus den Wahlschwerpunkten Hotel und Tourismus (Prof. Dr. Isabelle Thilo) und Messen, Ausstellungen und Kongresse (Prof. Dr. Gernot Gehrke) von den Vorzügen der Bibliothek des Instituts für Messewirtschaft beim AUMA. Die zweite Station der Exkursion war das Hotel Moxy in Berlin. Budget-Hotel und Boutique-Hotel? Die Studierenden sprachen mit Verantwortlichen des Hotels und verschafften sich ihren eigenen Eindruck.


Präsentation von Forschungsergebnissen bei Workshop in Krakau

© Gernot Gehrke
Nach Präsentationen auf Branchenforen in Dortmund, Frankfurt und Mainz werden die Forschungsergebnisse eines Kooperationsprojektes der Hochschule Hannover mit dem Ausstellungs- und Messeausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (AUMA) am 22. September im Rahmen eines internationalen, wissenschaftlichen Workshops des European Institute for Advanced Studies in Management in Krakau vorgestellt und diskutiert.

mehr

Akkreditierung des Bachelorstudiengangs
Veranstaltungsmanagement bis September 2022 verlängert

© Joanna Nottebrock
Seit dem Wintersemester 15/16 können Studierende an der Hochschule Hannover ihren Bachelor im Studiengang Veranstaltungsmanagement in sieben Semestern ablegen. Das ursprünglich duale Angebot wurde in ein Vollzeitstudium umgewandelt und gehört zu den wenigen Studienangeboten in Deutschland, die das Thema Veranstaltungen nicht an eine Mutterdisziplin wie BWL oder Tourismus binden, sondern als eigenständigen Studiengang realisieren.

mehr

Auf der Suche nach dem richtigen Praktikum

Studierende des Studiengangs Veranstaltungsmanagement der HS Hannover bereiten ihre Praxisphase vor
Nach zwei Semestern Theorie an der Hochschule Hannover sind die Studierenden des Bachelorstudiengangs Veranstaltungsmanagement jetzt auf der Suche nach der richtigen Praktikumsstelle. Für mindestens fünf Monate heisst es im kommenden Wintersemester: Mitarbeiten und in Unternehmen lernen, wie die Veranstaltungswirtschaft ganz praktisch funktioniert - in Agenturen, bei einem Caterer, in Tagungshotels, bei Messegesellschaften, Wirtschaftsförderungen oder in der Unternehmenskommunikation.



Vortrag bei der prolight + sound in Frankfurt

Eingang EP12
Prof. Dr. Gernot Gehrke präsentiert Ergebnisse aus Forschungsprojekt
In Kooperation mit dem Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der deutschen Wirtschaft (AUMA) e.V. läuft unter der Leitung von Prof. Dr. Gernot Gehrke im Studiengang Veranstaltungsmanagement der Hochschule Hannover derzeit ein Kooperationsprojekt zur Ausbildung und Weiterbildung in der Veranstaltungswirtschaft.

mehr

Vortrag auf der Best of Events in Dortmund

Foto von Prof. Dr. Gernot Gehrke
Prof. Dr. Gernot Gehrke mit Werkstattbericht aus Forschungsprojekt
Im Rahmen eines Forschungsprojekts der HsH in Kooperation mit dem Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (AUMA) e.V. werden Angebotsprofile und Nachfragestrukturen von Aus- und Weiterbildung für die Veranstaltungswirtschaft in Deutschland untersucht. Erste Zwischenberichte zu den Interviews mit Expertinnen und Experten stellt Prof. Dr. Gernot Gehrke am Donnerstg, 21. Januar 2016 auf der Best of Events, der internationalen Fachmesse für Erlebnismarketing in Dortmund, vor.

mehr

Jahreskonferenz Musikland Niedersachsen gGmbH - Unterstützung des Studiengangs Veranstaltungsmanagement

Gut gelaunt bei der Arbeit: Prof. Dr. Gernot Gehrke (links) mit neun Studierenden des Praxisprojektes "Musikland Niedersachsen" aus dem 1. Semester Veranstaltungsmanagement BA: Jana Austrup, Olaf Büttner, Anett Zinke, Nadine Cipura, Nagmeh Aliyari, Melanie Wirth, Katrijn Sophie Kornmann, Ivana Zelinski und Lela Chokheli.

Für neun Studierende des Studiengangs Veranstaltungsmanagement wurde es acht Wochen nach Start ihres Studiums im Praxisprojekt schon richtig Ernst: Bei der Jahreskonferenz am 2. und 3. November unterstützten sie den Kunden Musikland Niedersachsen gGmbH beim Locationmanagement und der Dokumentation der dreizügigen Fachtagung für Niedersachsens Musikszene, die im Pavillon stattfand und neben klassischen Kongressformaten wie Keynote, Workshops und Podiumsdiskussionen auch zwei Barcamps integrierte. Zuvor hatten die Studierenden die Einsatzplanung nach einem ausführlichen Briefinggespräch mit dem Kunden selbst umgesetzt und an Ort und Stelle realisiert. Für die Dokumentation in Foto und Bewegtbild griffen die Studierenden auf die Kameraausstattung der Hochschule zurück.

"Die Studierenden erleben in konkreten Projekten für konkrete Kunden den Arbeitsalltag im Veranstaltungsmanagement hautnah und sammeln so wertvolle Praxiserfahrungen", so Prof. Dr. Gernot Gehrke, der im Studiengang Management und Marketing in der Veranstaltungswirtschaft unterrichtet. „Wir freuen uns deshalb über die Zusammenarbeit mit der Musikland Niedersachsen gGmbH und sind weiter auf der Suche nach Partnern für Praxisprojekte der Studierenden.“

Im neu akkreditierten Studiengang Veranstaltungsmanagement hatten sich über 1200 Interessierte für einen der 35 Plätze im Wintersemester beworben. Das Curriculum sieht bereits in den beiden ersten Semestern Praxisprojekte vor. Das 3. Semester ist als Praxisphase für die Studierenden ausgelegt.



Forschungsprojekt - Kooperation mit dem AUMA e.V.

Logo AUMA
Forschungsprojekt im Studiengang Veranstaltungsmanagement untersucht Nachfragestrukturen und Angebotsprofile von Ausbildung und Weiterbildung in der Veranstaltungswirtschaft in Kooperation mit AUMA.

mehr

Studiengang Veranstaltungsmanagement kooperiert gleich zweimal mit der Musikland Niedersachsen gGmbH

Logo Musikland
Zwei Seminare des Studiengangs Veranstaltungsmanagement haben im zurückliegenden Sommersemester mit der Musikland Niedersachsen gGmbH zusammengearbeitet. Dabei ging es einerseits um das Marketingkonzept für die bevorstehende Jahreskonferenz des Musiklandes Niedersachsen, andererseits um die Entwicklung eines konkreten Programmteils für die im November stattfindende Veranstaltung.

mehr

degefest e.V. beruft Prof. Dr. Gernot Gehrke in den Wissenschaftlichen Beirat

Wissenschaftlicher Beirat des Verbandes der Kongress- und Seminarwirtschaft

Schnittstellenarbeit zwischen dem Verband und seinen Mitgliedern auf der einen Seite und Forschung und Lehre auf der anderen leistet der Wissenschaftliche Beirat der degefest e.V. seit vielen Jahren. Jetzt hat der Verband zur Förderung der Kongress- und Seminarwirtschaft in Deutschland seinen Wissenschaftlichen Beirat vergrößert und Prof. Dr. Gernot Gehrke, Professor für Management und Marketing in der Veranstaltungswirtschaft an der Hochschule Hannover, als neues Mitglied berufen. „Insbesondere Studiengänge an Hochschulen leben von der engen Verknüpfung der vermittelten Theorie mit der Praxis. Als Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der degefest möchte ich zu einer lebendigen Kommunikation zwischen akademischer Ausbildung und Veranstaltungswirtschaft beitragen und natürlich auch den Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen der anderen Hochschulen pflegen," so Prof. Dr. Gernot Gehrke. “Impulse aus den Hochschulen in die Kongress- und Seminarwirtschaft sind ebenso wichtig wie die Rückkoppelung an die Lehre zu Themen wie akademische Inhalte, Trends und Bedürfnisse der verschiedenen degefest-Gruppen - wie beispielsweise den Bildungszentren", fasst Prof. Stefan Luppold als langjähriges Mitglied die Aufgaben des Wissenschaftlichen Beirats zusammen.

Unmittelbar vor den degefest-Fachtagen, die vom 17. – 19. Juni im Kongresszentrum Würzburg stattfanden, wurde neben Prof. Dr. Gehrke auch Prof. Dr. Kim Werner von der Hochschule Osnabrück neu in den Wissenschaftlichen Beirat aufgenommen. Bislang gehörten dem Gremium Professor Stefan Luppold (55), DHBW Ravensburg, sowie Professor Dr. Jerzy Jaworski (62), Hochschule Heilbronn, und Professor Armin Brysch (50), Hochschule Kempten, an.

Über die degefest e.V. und ihren Beirat
Der degefest e.V., die "Deutsche Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminar-und Tagungswesens e.V.", wurde 1984 als branchenübergreifender Verband der Seminar- und Tagungswirtschaft gegründet. Im Juni 2010 beschlossen die Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung, den Verbandsnamen zukünftig mit einer zeitgemäßen und prägnanteren Bezeichnung zu kommunizieren: degefest e.V. - Verband der Kongress- und Seminarwirtschaft. Der degefest e.V. dient als Plattform für den interdisziplinären Erfahrungsaustausch zwischen den unterschiedlichen Akteuren der Kongress- und Seminarwirtschaft und ist deren Interessenvertreter gegenüber der Politik und Wirtschaft. Um die eigene Verbandsarbeit wissenschaftlich zu fundieren, wurde der Wissenschaftliche Beirat gegründet. Mehr Informationen unter: www.degefest.de/wissenschaftlicher-beirat.aspx

Über den Studiengang Veranstaltungsmanagement an der Hochschule Hannover
Der Studiengang Veranstaltungsmanagement an der Hochschule Hannover gehört zu den wenigen Studiengängen an öffentlichen Hochschulen in Deutschland, die für eine verantwortungsvolle Tätigkeit in der Veranstaltungswirtschaft ausbilden, ohne an einen wirtschaftlichen oder technischen Studiengang angebunden zu sein. Absolvent(inn)en dieses grundständigen Studiums besitzen Organisationskompetenz, sind kreativ und können selbstständig Ideen umsetzen. Sie haben ein tief entwickeltes Verständnis von BWL und VWL, Marketing und Veranstaltungskonzeption. Sie arbeiten zielgruppengerecht und themenspezifisch, sie sind Netzwerker und verfügen über Wissen von Nachbardisziplinen. Zu ihrem professionellen Handeln gehören zudem ein technisches und rechtliches Grundverständnis sowie ausgezeichnete methodische und kommunikative Kompetenzen.
Mehr Informationen unter: http://f3.hs-hannover.de/studium/bachelor/veranstaltungsmanagement/index.html

Prof. Dr. Gernot Gehrke
Expo Plaza 12
30539 Hannover
Gebäude: EP 12  Raum: 2E.4.27  Tel: +49 511 9296 2684

E-Mail: gernot.gehrkeat-zeichenhs-hannover.de


Lehrgebiete

Management und Marketing in der Veranstaltungswirtschaft



Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Fakultät III 15.01.2018  
Diese Website erfasst Besucherdaten. Klicken Sie hier um Ihre Datenschutzeinstellungen anzupassen.
 Suchen

Veranstaltungen