Studium
HsH  /  Fakultät III /  Studium /  Bachelor-Studiengänge /  Medizinisches Informationsmanagement /  Aktuelles 

Texas Austausch Studenten 2018

Foto 4 Texas Austausch Studenten

Dies ist ein kurzer Text von allen Texas Austausch Studenten im Jahr 2018.
Wir sind alle Studenten des Studiengangs medizinisches Informationsmanagement und kurz vor unserem Bachelorabschluss an der Hochschule Hannover. Aktuell befinden wir uns an der Texas State University in San Marcos, im Bundesstaat Texas. Die Gründe für unsere Auslandsaufenthalte sind vielseitig, das Kennenlernen einer neuen Kultur und das Verbessern unserer Englischkenntnisse war jedoch bei uns allen eine Priorität. Das Austauschprogramm an der Texas State University, organisiert von der Hochschule Hannover, bietet einem hier die Möglichkeit ohne die horrenden Studiengebühren einen Eindruck vom amerikanischen Collegeleben zu bekommen. Im Rahmen des Austausches lernt man schon in Deutschland einige der Studenten aus den USA kennen und wird auch vor Ort von den Kommilitonen und Professoren mit offenen Armen begrüßt und unterstützt. Das Leben hier ist ein komplett anderes Kultur- und Lernerlebnis mit einem starken Gemeinschaftsgefühl und diversen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, wie zum Beispiel Mitgliedschaften in Sportclubs oder Universitätsorganisationen. Alles in allem ist das Auslandssemester eine Erfahrung dir fürs Leben bleibt und niemand von uns missen möchte.



Kolloquiumsprogramm im Wintersemester 2018/2019

Bitte beachten Sie das neue Kolloquiumsprogramm zum Medizinischen Informationsmanagement. Nationale und internationale Referenten/Referentinnen berichten über unterschiedliche Aspekte und Aufgabenbereiche und bieten die Möglichkeit zur Diskussion. Sie alle sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.
Link zur angehängten Datei
Kontakt Prof. Dr. Gerhard Fortwengel


Indian Visiting Professor in the degree program Med. Information Management

Foto von Prof. Dr. Ravi Shankar Pitani
© Fortwengel

Prof. Dr. Ravi Shankar Pitani  is an Associate Professor (Statistics) at the Department of Community Medicine, Sri Ramachandra Medical College and Research Institute (Deemed to be University) in Chennai, India. He has got 25 years of teaching and research experience in the area of biostatistics, research methodology and epidemiology. Prior to present position he worked at King Edward VI Memorial hospital, Wokhordt Pharmaceuticals and Dr DY Patil Medical College in New Bombay.

Prof. Pitani  was awarded with a Fulbright fellowship and visited the East-West Center, Hawaii, USA and University of California, Berkeley and also got Population Reference Bureau (PRB) travel fellowship to participate in the workshop on communicating population-health-environment research to policy makers held in Bangkok, Thailand. He is well published and presented at international conferences. During the winter term, Prof. Pitani works in the clinical research and epidemiology team to complete a joint research project titled: Geriatric Population in Germany and India: Health Care Issues and Economic Aspects. Prof. Pitani´s stay at our university is funded by the Lower Saxony Ministry for Science and Arts.



Absolventenfeier der Abteilung Information

Gruppenfoto der Absolventenfeier IK 2018

Am Freitag, 06.04.2018 fand im Lichthof der Expo Plaza 2 die Absolventenfeier der Abteilung Information statt.

Zu Beginn des offiziellen Teils begrüßte Herr Prof. Dr. Oliver Bott – Vizepräsident der Hochschule Hannover die Absolventen. In seiner Rede verwies Herr Bott auf die Wichtigkeit von Informationsmanagern im Kontext der Digitalisierung und im politischen Raum. Insbesondere die richtige Filterung der Informationen aus verschiedensten Quellen, wie auch die Verhinderung der Verbreitung von sog. „Fake-News“ seinen die Herausforderungen der Absolventen. Danach stellten die Studiengangskoordinatoren einige Bachelorarbeitsthemen vor und übergaben den Absolventen Ihre Urkunden. Im Nachklang des offiziellen Teils hatten Absoventen und Lehrende die Gelegenheit sich auszutauschen.

Wir wünschen allen Absolventen einen erfolgreichen Start in einen neuen Lebensabschnitt und würden uns freuen, wenn Sie mit der Hochschule Hannover in Kontakt bleiben.



Kolloquiumsprogramm im Sommersemester 2018

Kolloquiumsprogramm Sommersemester 2018

Bitte beachten Sie das neue Kolloquiumsprogramm zum Medizinischen Informationsmanagement. Nationale und internationale Referenten/Referentinnen berichten über unterschiedliche Aspekte und Aufgabenbereiche und bieten die Möglichkeit zur Diskussion am Ende der Veranstaltungstermine. Sie alle sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.
Kolloquiumsprogramm Sommersemester 2018
Kontakt: Prof. Fortwengel



Students from Hochschule Hannover Faculty III delivered a seminar at the ‘Sumati Deshmukh Institute of Foreign Languages for women’ at Pune, Maharashtra state, India.

Gruppenfoto Indien

(Reference: News coverage in local newspaper ‘Kothrud mitra’, supplement 16-30 November, 2017.)

Maharshi Karve Educational Institute for Women abbreviated as MKSSS, was established in 1896 in Pune, Maharashtra state, India by the great visionary and social worker Maharshi Dhondo Keshav Karve to provide shelter to destitute women. MKSSS is affiliated to the University of Pune and has a century long history of dedicated work towards making women educated and self-reliant. Under the aegis of MKSSS; Sumati Deshmukh Institute of Foreign Languages for women was started in June 2006 with a vision to develop intercultural sensitivity and global understanding among the women. This would be helpful for improving their earning potential by getting more and higher job opportunities.

On October 6, 2017, a Seminar on German language was organized by Ms. Rajashree Phatak, coordinator of Sumati Deshmukh Institute of Foreign Languages for female students pursuing their Engineering and Management study programs at the institute. 5 students from Hochschule Hannover Faculty III namely Christian Otzipka, Astrid Schmdt, Arlan Sydymanov, Patrick Ziesenis and Stephanie Ilenseer were invited as guest speakers to inform the delegates about German education, culture, and job opportunities for international students in Germany. This seminar was very well received by the students and teachers as well. Indian students interacted with our students to know more about studies in Hochschule Hannover and other universities and life and culture in Germany.



Grüße aus Texas

Foto von Frau S. Roswora im Auslandssemester in Texas 2017

Ich bin Samanta Roswora und studiere Medizinisches Informationsmanagement an der Hochschule Hannover. Ich habe mich für ein Auslandssemester entschieden, da ich schon immer an einer amerikanischen Universität studieren und mich einer neuen Herausforderung stellen wollte. Durch die Hochschule Hannover habe ich diese Möglichkeit bekommen und bereue es nicht diesen Schritt gewagt zu haben! Die Texas State University ist eine wunderschöne Universität mit tollen Menschen und tollen Kursen. Ich kann jedem diese Erfahrung wärmstens and Herz legen.



Kolloquiumsprogramm WS 2017/2018

Kolloquiumsprogramm Wintersemester  2017/2018

Auch in diesem Semester bieten die Studiengänge des Medizinischen Informationsmanagements im Rahmen der Kolloquiumsreihe wieder eine Vielzahl interessanter Vorträge an, die thematisch ein breites Gebiet umfassen. Bitte informieren sich über das beigefügte Plakat über Datum, Uhrzeit und Raum. Sie alle sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.
Kolloquiumsprogramm WS 2017/2018



Junge Leute aus 6 verschiedenen Ländern studieren gegenwärtig im Rahmen der 6. Sommerschule zur Klinischen Forschung an der Hochschule Hannover

Gruppenfoto - Partnerhochschulen
Seit dem 22. Mai bis zum 30. Juni 2017 nehmen 25 Studierende von Partnerhochschulen aus den USA, Griechenland, Libanon, Indien, Sudan und Nigeria an der 6. Sommerschule zur Klinischen Forschung teil.

mehr

Antibiotikaresistenz und öffentliche Gesundheit

MMI Team in Genf - Antibiotikaresistenz
Master Studenten im 2. Semester des Studiengangs Medizinisches Informationsmanagement (MMI) hatten im Wintersemester 2016-17 über 3 Monate lang Daten zur Selbstmedikation von Antibiotika in Indien ausgewertet und mögliche Zusammenhänge mit einer gefährlich zunehmenden Antibiotikaresistenz untersucht.

mehr

Spannende Vorträge im Sommersemester 2017

Bitte beachten: Spannende Vorträge im kommenden Sommersemester im Rahmen der Kolloquiumsreihe zum Medizinischen Informationsmanagement. Das Programm für das Sommersemester finden Sie unter folgendem Link: Vorträge im Sommersemester 2017
Sie alle sind sehr herzlich zu den einzelnen Terminen eingeladen.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Für weitere Fragen steht Ihnen Prof. Fortwengel gerne zur Verfügung.


DVMD-Juniorenpreis 2017 in der Kategorie Master geht an Annika Elschen

Foto der Ehrung
Der diesjährige Hochschul- und Juniorenpreis in der Kategorie Master des Fachverbandes für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin (DVMD) geht an Annika Elschen, Absolventin des Masterstudiengangs Medizinisches Informationsmanagement.

mehr

Studierende stellen Projektergebnisse zur GQMG-Tagung in Berlin vor

Nach erfolgreicher Vortragsannahme zur Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.V. (GQMG) reiste eine Projektgruppe des Masterstudiengangs Medizinisches Informationsmanagement der Hochschule Hannover am Samstag, 01.04.2017 nach Berlin, um ihre Projektergebnisse vorzustellen.
Welche Patientenerfahrungen haben Einfluss auf eine Krankenhausentscheidung zur Hüft-TEP?

Marina Erschowa, Liliane Christelle Cheala Fongang, Johanna Fiebeck, Regina Meier, Anja Franziska Schmidt, Tanja Zeppernick, Pauline Ziebert, Amelie-Tabea Zoch
Im Workshop Best Practice in Quality and Safety trafen die Forschungsergebnisse einer Online-Befragung von Arthrosepatienten auf reges Interesse bei den Tagungsteilnehmern. Die Ergebnisse wurden von Marina Erschowa und Anja Franziska Schmidt stellvertretend für die Projektgruppe vorgestellt. Die Tagung fand im Gebäude des Gemeinsamen Bundesausschusses statt.
Autorin: Dr. Christiane Patzelt, Veröffentlicht am 7. April 2017


Zu schwer verständlich um sinnvolle Qualitätsvergleiche anstellen zu können

In der neuen Ausgabe 01/2017 des „Magazin der Schweizerischen Gesellschaft für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen“ (sQmh-Magazin) wird über unseren Fachartikel „Verständlichkeit der Texte von Qualitätsvergleichen zu Krankenhausleistungen“ (U. Sander, B. Kolb, C. Christoph, M. Emmert; Das Gesundheitswesen 2016; 78:828-234; DOI: 10.1055/s-0034-1396848) berichtet.
Fazit des sQmh-Magazins: Qualitätsberichte von Krankenhäusern sind zu schwer verständlich um sinnvolle Qualitätsvergleiche anstellen zu können. Hier gibt es Handlungsbedarf. Kommentar: Die obligatorischen Qualitätsberichte der Krankenhäuser sollen zu mehr Transparenz im Gesundheitswesen beitragen und den Patienten Entscheidungshilfen für die Auswahl von Gesundheitsdienstleistungen bieten. Wenn man diesen gesetzlichen Auftrag ernst nimmt, dann müssen die Qualitätsberichte frei zugänglich, inhaltlich korrekt, überprüfbar, allgemein verständlich und vergleichbar sein. Erst dann könnten wiederum Vergleichsportale sinnvolle Aussagen zur unterschiedlichen Qualität der medizinischen Leistung machen. Die hier untersuchten Texte erfüllten nur die wenigsten dieser Anforderungen.
Autor: Prof. Dr. Uwe Sander, Veröffentlicht am 31. März 2017


HsH Team at UNESCO 12th World Conference on BIOETHICS, MEDICAL ETHICS & HEALTH LAW in Limassol

The 12th world conference on Bioethics, Medical Ethics and Health Law in Limassol from 21st March to 23th March 2017was attended by Prof. Gerhard Fortwengel, Dr. Dnyanesh Limaye and Mr. Firas Fneish.
The conference offered a platform for the exchange of information and knowledge and to hold discussions, lectures, workshops and exhibition of programs and databases.
Prof. Dr. Gerhard Fortwengel chaired a session on Clinical Trials Ethics. He individually presented on “Standard of Care and Transparency in Clinical Trials – Could They Go Together?” This presentation referred to the outcome of a research project conducted with students as part of the voluntary student research group and focused on top pharmaceutical companies worldwide for example – GSK, Pfizer, Novartis, and Roche etc. and their practices in regards to transparency affecting clinical trials. Aim of this study was to find out whether companies explicitly make a statement regarding standard of care and research in developing countries and whether this information is accessible easily in public domain?
Dr. Dnyanesh Limaye presented on “Knowledge and Practice of Clinical Ethics among Private Medical Practitioners from Mumbai, India”. This presentation was based on a face to face interview study done in Mumbai. This study revealed that physicians from Mumbai have poor knowledge of medical ethics and do not implement that in their clinical practice. Medical ethics should be built as a subject in teaching curriculum of medical education in India.
Both presentations were well attended and concluded with valuable discussions.
Mr. Firas Fneish presented a poster on “Ethical issues in pharmacy shop practice”. This was based on the field study done in Lebanon. Message from this study was pharmacist’s need to improve their ethical practices and continuing education in ethics is the current need.
On day two of the conference a movie addressing bioethical aspects in everyone’s daily live titled “Within my small circle”, developed and produced independently by students from HsH under the supervision of Ms Martha Herbold, was presented in the conference lobby hall to the audience in recurrent loop mode from 10 am to 5 pm.
This conference also gave a chance to attend the IFT – (International Federation of Teachers) meeting and to meet the registered IFT members all over world. In total, this conference was a great success and learning for our team. We believe this will serve for advancement of ethics education in our teaching and research activities. We take this opportunity to thank you all for the great support given to us.
Contakt: Dr. Dnyanesh Limaye

  • Foto mit Person

Foto mit Person

Studienpreise verliehen für außerordentliche Leistungen

Foto: Studienpreis AMichaliski YIoganson MMI
Die Studierenden Alexandra Michalski und Yulia Ioganson sind die Preisträger des Studienpreises im Wintersemester 2016/2017 im Bereich des medizinischen Informationsmanagements.

mehr

Internationale Fortbildung ab Sommer 2017

Die Deutsche Einheit des UNESCO Bioethik-Netzwerkes bietet ab Sommer 2017 eine internationale Fortbildung zum Thema Clinical Trial Management an. Der Kurs dauert insgesamt 6 Monate und wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Gesundheitswissenschaften (Research Institute of Health Sciences & Management) Pune / Indien organisiert.
Weitere Informationen entnehmen sie bitte dem beigefügten Poster oder wenden sich an Prof. G. Fortwengel.


Projektvorstellung in der Hochschule Hannover

Studierende im Masterstudiengang Medizinisches Informationsmanagement stellen ihre Projektergebnisse vor. Im Wintersemester beschäftigten sich acht Studentinnen mit der Frage, welche Patientenerfahrungen Einfluss haben auf eine Krankenhausentscheidung zur Hüft-TEP. Die Ergebnisse einer qualitativen Inhaltsanalyse von Erfahrungsberichten (Projekt im vorherigen Semester) wurden in einer Online-Befragung 477 Arthrosepatienten vorgelegt. Eine Vortragsanmeldung für einen wissenschaftlichen Kongress ist geplant.
Autorin: Christiane Patzelt, Veröffentlicht am 13. Januar 2017


Wenn Fachchinesisch Patienten abschreckt

Die Ärzte Zeitung berichtete am 10.10.2016 über den Vortrag von Uwe Sander beim Deutschen Kongress für Versorgungsforschung in Berlin. Im Artikel wird darauf hingewiesen, dass Qualitätsindikatoren  verständlich sein müssen. Denn: Patienten, welche die Begriffe in den Portalen nicht verstehen, wählen – vereinfacht gesagt – nicht das Krankenhaus, das für sie das Beste wäre. Wer die Qualitätsindikatoren und das Qualitätskonzept versteht, wählt häufiger das Krankenhaus mit der niedrigeren risikoadjustierten Mortalität.
Autor: Prof. Dr. Uwe Sander, Veröffentlicht am 21. Dezember 2016


8. Niedersächsische Qualitätskonferenz

Welche Potenziale hat das Public Reporting für Patienten und Krankenhäuser?  Diese Frage diskutiert Uwe Sander am Beispiel der Hüftendoprothetik auf der 8. Niedersächsische Qualitätskonferenz 2017 am Mittwoch, 18. Januar 2017 in Hannover.
Autor: Prof. Dr. Uwe Sander, Veröffentlicht am 25. November 2016


Buchbeitrag „Public Reporting zu Krankenhäusern in den USA und in Großbritannien“

Der Beitrag berichtet über Initiativen zur Qualitätstransparenz in den USA und England. Die Autoren Martin Emmert, Nina Meszmer und Uwe Sander kommen zu dem Schluss: „Aufgrund der Integration zahlreicher und teils innovativer Informationsangebote und der Nutzerfreundlichkeit können Hospital Campare und NHS Choices als best practice Beispiel für den Krankenhausvergleich dienen.“ F. Darmann, J. Klauber, Qualitätsmonitor 2017, Medizinisch Wisssenschaftliche Verlagsgesellschaft.
Autor: Prof. Dr. Uwe Sander, Veröffentlicht am 24. November 2016


Poster auf dem 15. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung

Das Poster „Inkonsistenz zwischen deutschen Krankenhausbewertungsportalen hinsichtlich der Rankingergebnisse“ zeigte auf, dass verschiedene Krankenhausvergleichsportale die Qualität von Krankenhäusern sehr unterschiedlich bewerten und dies zu einer Verwirrung der Nutzer solcher Portale führen kann. (Fatemeh Taheri, Uwe Sander und Martin Emmert, PDF). Zudem werden Gründe hierfür dargestellt.
Autor: Prof. Dr. Uwe Sander, Veröffentlicht am 4. November 2016


Studierende forschen zu Public Reporting

Abschlusspräsentation von Studierendenprojekte im Sommersemester: Im Bachelorstudiengang Medizinisches Informationsmanagement wurden die Ergebnisse zweier Projekte zum Public Reporting beim  Hüftgelenkersatz vorgestellt. Ein Projekt mit Informatikschwerpunkt beschäftigte sich mit dem Aufbau einer Datenbank zur Selektion ausgewählter Qualitätsdaten von Krankenhäusern. Im zweiten Projekt nutzten Studierende qualiative Forschungsmethoden, um das Potenzial von Patientenerfahrungsberichten für das Qualitätsmanagement von Krankenhäusern zu erschließen.
Autor: Benjamin Kolb, Veröffentlicht am 14. Juni 2016


International Conference on Health Research – zufriedene Gesichter bei Teilnehmern und den Veranstaltern

Prof. Carmi (Leiter des UNESCO Netzwerkes für Bioethik) während seines Vortrages

Unter dem Motto „Ethics, Policies & Practice for Patient Benefit“ fand eine internationale Konferenz zur Gesundheitsforschung vom 7. – 9. Juni 2016 an der Hochschule Hannover statt. Die Konferenz mit ca. 160 Rednern und Teilnehmern aus 12 Ländern wurde organisiert von der deutschen Einheit des UNESCO Netzwerkes für Bioethik und beschäftigte sich mit unterschiedlichen Aspekten der medizinischen Forschung über grundsätzliche ethische Fragestellungen bis hin zur telemedizinischen Unterstützung von Patienten. Nach den Bekundungen vieler Teilnehmer war die Konferenz ein großer Erfolg. Das Veranstaltungskonzept mit Vorträgen am Vormittag und Workshops zu ausgesuchten Themen am Nachmittag hat sich dabei als sehr geeignet bestätigt.  Die Räumlichkeiten der Hochschule an der Expo Plaza 2 sowie 12 erwiesen sich dabei als ein hervorragender Veranstaltungsort. Im Rahmen der Posterausstellung wurde vor allem jungen Nachwuchsforschern Gelegenheit gegeben, eigene Projekte und Ergebnisse vorzustellen. Eine Expertenjury bestehend aus Prof. Phil Walson, USA, Prof. Zouheir Attieh, Libanon und Prof. Zainab Osman, Sudan bewertete die Einreichungen und überreichte den Gewinnern des Posterwettbewerbs am Ende der Veranstaltung ihre Geldpreise. Erste Gespräche zu weiteren Tagungen an der Hochschule Hannover zusammen mit dem UNESCO Netzwerk für Bioethik wurden bereits während der Konferenz vom Leiter des UNESCO Netzwerkes Prof. Carmi aus Israel angeregt.

Kontakt: Gerhard Fortwengel, Hochschule Hannover



Public Reporting für die Patientensicherheit?

Die AG Public Reporting veranstaltete im April 2016 eine Workshop auf der Jahrestagung des Aktionsbündnis Patientensicherheit in Berlin. Eine zentrale Frage war, welche Rolle die öffentliche Berichterstattung über Qualitätsergebnisse von medizinischen Leistungserbringern für die Patientensicherheit spielen kann. Der Workshop stellte das Potenzial von Arztbewertungsportalen dar, zu einer Verbesserung der medizinischen Versorgung beizutragen. Für Krankenhausbewertungsportale wurde diskutiert, dass eine geringe Übereinstimmung beim Ranking von Kliniken zur Verunsicherung der Patienten führen kann. Die Projektergebnisse zur Verständlichkeit von Patientensicherheitsindikatoren für Laien zeigten auch hier Potenzial für eine Verunsicherung auf. Als Praxisbeispiel wurde die Dimension Patientensicherheit des Portals Qualitätskliniken.de erläutert, welche auf Empfehlungen der WHO und des Aktionsbündnisses Patientensicherheit basiert.

Einführung: Public Reporting für die Patientensicherheit (Referenten: Prof. Dr. Uwe Sander, Dr. Christiane Patzelt, Dr. Fatemeh Taheri, Hochschule Hannover)
Der Einfluss von online Patientenbewertungen auf die Patientenversorgung (Referent: Prof. Dr. Martin Emmert, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Übereinstimmung der Bewertungsergebnisse von Krankenhäusern auf Krankenhausbewertungsportalen (Referentin: Juliane Hogk, Masterstudierende im Studiengang Medizinisches Informationsmanagement, Hochschule Hannover)
Verständlichkeit von Patientensicherheitsindikatoren: Das Beispiel der risikoadjustierten Mortalität (Referent: Benjamin Kolb, Hochschule Hannover
Verbesserung der Patientensicherheit durch Public Reporting im Portal Qualitätskliniken.de (Referent: Christian Lautner, 4QD -Qualitätskliniken.de GmbH
Autor: Benjamin Kolb, Veröffentlicht am 10. April 2016


Masterstudierende (MMI) auf der APS-Tagung

Logo APS

Im April 2016 fand die diesjährige Tagung des Aktionsbündnisses für Patientensicherheit (APS) unter dem Motto „Patientensicherheit kann man lernen - Wie kommt das Wissen in die Praxis?“ in Berlin statt. In diesem Rahmen wurde ein Workshop der AG Public Reporting der Hochschule Hannover zum Thema „Public Reporting als ein Instrument zur Steigerung der Patientensicherheit?“ angeboten.
Unter anderem wurde dabei ein Projekt von Studierenden des Master-Studiengangs Medizinisches Informationsmanagement vorgestellt. Sie hatten sich mit dem Thema „Hospital Rating Systems (HRS) - Korrelation der Bewertungsergebnisse von Krankenhäusern auf Krankenhausbewertungsportalen“ auseinander gesetzt. Dafür haben sie Bewertungsergebnisse von Krankenhäusern für verschiedene Indikationen (Hüft-TEP, Knie-TEP, PCI) und Patientenzufriedenheit aus unterschiedlichen Bewertungsportalen zusammengeführt und hinsichtlich der Unterschiede analysiert.
Es war eine hervorragende Möglichkeit für die Studierenden, die Ergebnisse in Fachkreisen zu präsentieren, während sie sich selbst über neue Entwicklungen in der Patientensicherheit informieren und Kontakte knüpfen konnten.
Weitere Informationen zur APS-Tagung, zum Workshop und die Präsentation
Kontakt zur AG Public Reporting, Prof. Dr. Uwe Sander



BMI Projektvorstellungen

Im Sommersemester 2016 arbeiteten die Studierenden des sechsten Semesters des Bachelor-Studiengangs Medizinisches Informationsmanagement an verschiedenen Projekten. Einige Projekte fanden zusammen mit Studierenden des Bachelor-Studiengangs Informationsmanagement statt. Im Juni wurden diese Projekte im Medienhörsaal des Planet MID vorgestellt.
Die Projektthemen waren sehr abwechslungsreich und spiegelten die Vielfältigkeit des Studiums wider. Es wurde die Vermarktung von Arzneimitteln in Schwellenländern anhand von Befragungen im Libanon, Sudan, in Indien, Nigeria und Deutschland erforscht. Ein weiteres Thema war die Unterernährung von Kindern in Indien, die ebenfalls anhand von Befragungen in Indien und Deutschland untersucht wurde. Weiterhin wurde, in Zusammenarbeit mit der AOK wurde ein Fragebogen zur Befragung von geriatrischen Patienten weiterentwickelt und in zwei Pretests evaluiert. Ein Projektteam befasste sich mit einem systematischen Review und entwickelte ein Studienprotokoll zur Erforschung der Auswirkungen von Maximalkrafttraining in der Schwangerschaft. Ein ebenso spannendes Thema war die Untersuchung der Patientenzufriedenheit als Instrument des Qualitätsmanagements in der Medizin. Einige Studierende entwickelten eine Datenbasis für ein Klinikbewertungsportal aus Patienten- und Ärztesicht. Während ein Projektteam ein Mobiles Elektronisches Patientenprotokoll zur Erfassung von Sanitätseinsätzen auf Festivals als Android App entwickelte.
Die Projekte waren eine sehr gute Gelegenheit das erlernte Wissen einmal praktisch anzuwenden, den Projekt-Alltag kennenzulernen und zusammen im Team zu arbeiten.


Fotos von der Preisverleihung und der Teilnehmer
Prof. Attieh, Prof. Osman und Prof. Walson (von links nach rechts) bei der Übergabe des 1. Preises im Posterwettbewerb an Herrn Firas Fneish.
Teilnehmer während der Pause im Lichthof.

Internationales Sommerprogramm zur Einführung in die klinische Forschung

Foto vom internationalen Sommerprogramm

Seit dieser Woche studieren 18 internationale Studenten aus den USA, Nigeria, Indien, Libanon, Pakistan und Syrien an der Fakultät III, Abteilung IK. In Vorlesungen und Seminaren, die teilweise zusammen mit deutschen Studierenden besucht werden, lernen die Studenten die Grundlagen der klinischen Forschung. Das 6-wöchige Sommerprogramm wird in diesem Jahr bereits zum fünften Mal veranstaltet.

Für weitere Informationen und Details zum diesjährigen Programm steht Ihnen die Arbeitsgruppe Klinische Forschung und Epidemiologie gerne zur Verfügung.

Prof. Dr. Gerhard Fortwengel
Dr. Dnyanesh Limaye



Absolventenfeier 2016

Am 25.02.2016 wurden die diesjährigen Absolventen des Bachelor-Studiengangs Medizinisches Informationsmanagement verabschiedet. Dabei flogen die Hüte und Erinnerungen an die letzten drei einhalb Jahre wurden ausgetauscht. Wir wünschen ihnen das Beste für die Zukunft!

Fotos der Absolventenfeier 2016



Bei Klick vergrößern sich die Bilder



Masterstudentin (MMI) an der Texas State University

Foto - Texas State University

Ich (Florentina Kindler), Masterstudentin des Studiengangs „Medizinisches Informationsmanagement“, durfte im Rahmen meiner Abschlussarbeit für fünf Wochen an die Texas State University reisen und diesen wundervollen Ort in dieser Zeit mein Zuhause nennen. Mein Projekt zur Sekundärdatennutzung von Patientendaten in der EU und den USA wird von Prof. Barbara Hewitt betreut, die mich im Verlauf meiner Studienreise in jeder Angelegenheit unterstützt und meinen Aufenthalt am College of Health Professions um ein Vielfaches bereichert hat.
Insgesamt muss ich sagen, dass meine Reise in die USA eine wunderschöne Erfahrung war, und ich jedem Studenten unseres Studiengangs nur ans Herz legen kann ein Auslandssemester in Texas zu verbringen.



Absolventenfeier 2015

Absolventenhüte flogen im planetMID bei der Abschlussfeier des Bachelor-Studiengangs Medizinisches Informationsmanagement am 27.2.2015 : Video

Wir wünschen alles Gute für die Zukunft!!

Absolventen



Bei Klick vergrößern sich die Bilder



BMI-Kolloquium SS 2015

Ausschnitt vom Kolloquiumsprogramm

Das Kolloquiumsprogramm für das Sommersemester umfasst ein breites Themenspektrum aus dem Med. Informationsmanagement. Es sollte für jeden etwas dabei sein. Sie alle sind sehr herzlich zu den einzelnen Terminen eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für weitere Fragen stehen Ihnen die Professoren aus dem Med. Informationsmanagement gerne zur Verfügung.  Kolloquiumsprogramm SoSe 2015



Archiv

 




Webmaster Fakultät III 07.11.2018  
 Suchen

Veranstaltungen